Hohenlohekreis

Seitenbereiche

Schriftgröße:

Schriftgröße ändern Schriftgröße ändern
France English
Corona
Navigation

Seiteninhalt

Ласкаво просимо до Німеччини - Willkommen in Deutschland


Вам потрібна інформація та допомога, житло чи медичне обслуговування?
https://www.germany4ukraine.de/hilfeportal-ua

Mit dem Hilfe-Portal "Germany4Ukraine" bietet die Bundesregierung ukrainischen Geflüchteten eine zentrale und vertrauenswürdige digitale Anlaufstelle, damit ein guter Start in Deutschland gelingt.
https://www.germany4ukraine.de/hilfeportal-de

Worte von Landrat Dr. Matthias Neth

Der völkerrechtswidrige Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine ist eine Zeitenwende. Wir müssen alles dafür tun, den Frieden in Europa wiederherzustellen und eine humanitäre Notlage zu verhindern. Dazu gehört die uneingeschränkte Solidarität mit den Ukrainerinnen und Ukrainern. Menschen, die ihr Zuhause aufgrund des Krieges verlassen mussten, dürfen sich auf die Hilfe ihrer europäischen Freunde verlassen. Der Hohenlohekreis wird selbstverständlich seinen Beitrag leisten, um diesen Menschen Zuflucht und Schutz zu bieten. Dass wir aus der Bevölkerung so viel Solidarität und Unterstützung für die Ukraine wahrnehmen, ist ein Lichtblick. Als Europäerinnen und Europäer müssen wir zusammenhalten – für den Frieden und die Menschlichkeit.

Medizinische Versorgung und Umgang mit COVID-19

Schutzsuchende aus der Ukraine haben einen Anspruch auf Gesundheitsleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Demnach wird die notwendige gesundheitliche Versorgung gewährleistet. Hierfür wird ein Behandlungsschein für das jeweilige Quartal benötigt, den die zuständige Asylbewerberleistungsstelle im Landratsamt Hohenlohekreis ausstellt und direkt an die Hilfeempfänger versendet. Überweisungen an Fachärzte bedürfen der vorherigen Genehmigung. Hilfreiche Informationen zur medizinischen Versorgung in Deutschland auf Ukrainisch finden Sie unter www.germany4ukraine.de

Geflüchtete aus der Ukraine haben zudem einen Anspruch auf kostenlose Bürgertests gemäß Testverordnung und einen Anspruch auf die Schutzimpfung gegen das Coronavirus. Personen, die im Ausland bereits mit nicht in der EU zugelassenen COVID-19-Impfstoffen geimpft wurden, benötigen eine erneute Impfserie, um in der EU den Status als Geimpfte zu erlangen. Informationen rund um die Corona-Schutzimpfung auf Ukrainisch gibt es unter https://www.infektionsschutz.de/mediathek/materialien-auf-ukrainisch/. Diese und weitere Informationen werden den Personen in der Ausländerbehörde und auch in den Unterkünften des Landkreises zur Verfügung gestellt. Im Hohenlohekreis führen die niedergelassenen Ärzte und die mobilen Impfteams Schutzimpfungen gegen das Coronavirus durch, weitere Informationen und Termine gibt es unter www.corona-im-hok.de

Einreise mit Haustieren aus der Ukraine

Für die Einreise mit Hunden und Katzen aus der Ukraine gibt es üblicherweise besondere Anforderungen (amtstierärztliches Gesundheitszeugnis, Tollwutimpfung, Nachweis der Tollwutantikörperbildung). Aufgrund der aktuellen Situation gelten vorübergehend allerdings erleichterte Bedingungen, sofern es sich um eigene Tiere der Geflüchteten handelt, die von ihren Besitzern begleitet werden.

Tierhalter aus der Ukraine sind verpflichtet, sich beim zuständigen Veterinäramt zu melden, damit dort der Gesundheitszustand sowie der Tollwutimpfschutz des jeweiligen Tieres überprüft und die erforderlichen Maßnahmen veranlasst werden können. Zuständig für alle Städte und Gemeinden im Hohenlohekreis ist das Landratsamt Hohenlohekreis:

Veterinäramt und Lebensmittelüberwachung
Schloßstraße 3
74635 Kupferzell
Tel.: 07940 18-1670
Mail: VetAmt(@)hohenlohekreis.de

Weitere Informationen – auch auf Ukrainisch – gibt es auf der Homepage des BMEL.

Informationen zu ukrainischen Führerscheinen

Das Landratsamt Hohenlohekreis stellt Inhaberinnen und Inhabern ukrainischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) ein Merkblatt zur Verfügung: 

Merkblatt Führerschein (deutsch)

Merkblatt Führerschein (ukrainisch)

Merkblatt Führerschein (russisch)

 

So können Sie helfen

Privater Wohnraum

In den kommenden Tagen wird vor allem vorübergehender Wohnraum für ankommende Geflüchtete, vorwiegend Frauen und Kinder, benötigt werden. Bürgerinnen und Bürger, die private Räumlichkeiten für die Unterbringung von Schutzsuchenden melden möchten, nehmen bitte mit dem Rathaus ihrer Stadt oder Gemeinde Verbindung auf.

Größere Immobilien zur Flüchtlingsunterbringung

Das Landratsamt Hohenlohekreis sucht Mietobjekte im Kreisgebiet für die vorläufige Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Gesucht werden insbesondere Immobilien mit einer Mindestwohnfläche von 100 Quadratmetern. In Frage kommen leerstehende Wohnhäuser oder Büro-/Industriegebäude, Hallen oder ehemalige Gaststätten. Eine Anmietung für zwei Jahre sollte möglich sein. Zudem sollten die Gebäude über einen Wasser-/Abwasseranschluss, eine Wärme- und Stromversorgung sowie sanitäre Anlagen verfügen. Idealerweise ist das Objekt bereits bezugsfertig.

Angebote zu in Frage kommenden Mietobjekten nimmt der Fachdienst Ausländer- und Flüchtlingswesen des Landratsamts telefonisch unter 07940 18-1303 oder -1717 sowie per E-Mail unter OrdnungundZuwanderung(@)hohenlohekreis.de entgegen. Ein Formular zur Meldung ist unter Bürgerservice / Was erledige ich wo? / Formulare / Ordnung und Zuwanderung hinterlegt.

Sachspenden

Geldspenden sind derzeit am wirkungsvollsten, denn mit ihnen kann vor Ort in der Ukraine und den angrenzenden Ländern wie Polen angeschafft werden, was dringend gebraucht wird. An Sachspenden wie Matratzen, Kleidung oder Schlafsäcken besteht im Hohenlohekreis selbst aktuell kein Bedarf, da noch nicht bekannt ist, wann und wie viele Schutzsuchende in den Landkreis kommen werden. Angesichts der großen Spendenbereitschaft sind schon viele Angebote für Sachspenden eingegangen. Allerdings sind die Kapazitäten zur Sortierung, Weitergabe und Lagerung sowohl beim Landratsamt wie auch bei den Hilfsorganisationen begrenzt. Wer aktuell Sachspenden machen möchte, kann diese beim Stützpunkt für humanitäre Hilfe, Industriestraße 8 in Satteldorf (Landkreis Schwäbisch Hall) abgeben, jeweils Montag, Dienstag und Freitag von 17 bis 19 Uhr.

Wer nicht selbst zu einem Sammelpunkt fahren kann, kann seine Sachspenden beim Ordnungsamt des Hohenlohekreises anmelden unter der E-Mail: sachspenden(@)hohenlohekreis.de. Dort wird sich um die Weiterleitung gekümmert.

Geldspenden

Geldspenden nehmen das Bündnis „Aktion Deutschland hilft“ und das „Aktionsbündnis Katastrophenhilfe“ entgegen:

Aktion Deutschland hilft
IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
Betreff: „Nothilfe Ukraine“
Online spenden unter: www.aktion-deutschland-hilft.de

Aktionsbündnis Katastrophenhilfe
IBAN: DE65 100 400 600 100 400 600
Betreff: „Nothilfe Ukraine“
Online spenden unter: www.aktionsbuendnis-katastrophenhilfe.de

Ehrenamtliches Engagement

Wer ehrenamtlich unterstützen möchte, kann sich an Sonja Schäfer im Amt für Kreisschulen und Bildung wenden. Sie ist Ansprechpartnerin zur Koordinierung von ehrenamtlichem Engagement in der Integrations- und Flüchtlingshilfe im Hohenlohekreis, Telefon: 07940 18-1921, E-Mail: Sonja.Schaefer(@)hohenlohekreis.de.

Meldung aufgenommener Geflüchteter

Wer Geflüchtete aus der Ukraine bei sich aufgenommen hat, meldet dies bitte bei seinem Bürgermeisteramt. Dort erfolgt die Registrierung und bei Bedarf die wohnungsrechtliche Anmeldung. Ausländerrechtliche Fragen beantwortet die zuständige Ausländerbehörde. Für Stadt Öhringen, Gemeinde Zweiflingen und Gemeinde Pfedelbach ist dies die Stadtverwaltung Öhringen, für alle anderen Städte und Gemeinden das Landratsamt Hohenlohekreis (erreichbar unter auslaenderamt(@)hohenlohekreis.de). Leistungsrechtliche Fragen beantwortet die Asylbewerberleistungsstelle des Hohenlohekreises unter asyl(@)hohenlohekreis.de

Weitere Informationen

Alle wichtigen Informationen hat das Ministerium für Justiz und für Migration Baden-Württemberg zusammengestellt unter https://www.justiz-bw.de/,Lde/Startseite/Auslaender+und+Fluechtlingspolitik/Informationen+zur+Ukraine.

Häufige Fragen und die Antworten hierzu gibt es unter https://www.justiz-bw.de/,Lde/Startseite/Auslaender+und+Fluechtlingspolitik/FAQ.

Hier finden Sie einige Tipps und Empfehlungen des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, wie Sie Geflüchtete unterstützen können.

 

Hotline

Das Ministerium der Justiz und für Migration hat eine telefonische Hotline für Geflüchtete aus der Ukraine eingerichtet, um schnelle und unbürokratische Unterstützung anzubieten. Die Hotline ist mit russisch und ukrainisch sprechenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besetzt und montags bis freitags zwischen 8.30 und 17.00 Uhr kostenlos unter 0800 70 22 500 erreichbar.

Speziell für Kinder und Jugendliche aus der Ukraine gibt es ein bundesweites Hilfetelefon. Das Kinder- und Jugendtelefon ist montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 0800 500 2250 erreichbar.